teilen
#121: verschneiter Hohnekamm

Bevor es richtig losgeht, möchte ich mich bei euch allen bedanken. 2021 war ein extrem aufregendes Jahr, doch 2022 wird (hoffentlich) noch besser. Es stehen viele Fototouren auf dem Plan, ein neues Auto wartet demnächst auf mich (in dem ich nachts endlich mehr Platz finde) und ich bin mitten drin, ein kleines Nebengewerbe zu gründen. Darüber werde ich in den kommenden Monaten noch genauer berichten. Ich hoffe, dass ihr mich auch in diesem Jahr fleißig auf meinen Touren begleiten werdet und freue mich auf das, was die Zukunft bringt. Winterwonderland: Das Jahr 2021 begann bei mir mit einem gebrochenen Zeh und endete mit einer zweiwöchigen Quarantäne im November. Schöne scheiße dachte ich mir. 2022 – ich bin bereit für dich. Während ich knapp 8 Tage mit meinem Mann flach lag und nicht mal Bock auf Instagram hatte, fieberte ich dem Tag der Freitestung entgegen. Würde der Test negativ ausfallen, dürfte ich sofort wieder raus. Auch wenn die Zeit zuhause (für mein Empfinden) mit Netflix und Co. ganz entspannt war, freute ich mich auf eine kleine Fotorunde im Harz. Nebelsuppe am Bahnhof Schierke: Der Test war negativ und ich keine 24h später in Schierke. Auch wenn die Kondition noch nicht wieder ganz zurück war, freute ich mich auf eine kurze entspannte Runde. ...