teilen
#125: Fichtelsee & Weißmainquelle

Diesmal war ich wieder völlig unentschlossen, wo es hingehen soll. Die letzten Male war ich im Harz, also fiel der schon mal raus. Die Sächsische Schweiz wollte ich mir im Winter unbedingt ansehen, aber von Schnee war dort weit und breit nichts zu sehen – fällt das also auch flach. Blieb das Vogtland oder das Fichtelgebirge übrig. Von der Fahrt her nimmt sich beides nichts, also warum nicht ins Fichtelgebirge schauen. Der Plan: Morgens Fichtelsee und anschließend mit der Seilbahn zum Ochsenkopf (warum das eine ganz dumme Idee war, erzähle ich euch später). Abfahrt Halle (Saale): Los ging es in aller Früh. Sven und Alex holten mich gegen 06:00 Uhr in Halle ab. Die zweistündige Autofahrt vertrieben wir uns mit ein paar entspannten Gesprächen. Auch wenn sich die Sonne am Morgen eigentlich nicht blicken lassen wollte, bekamen wir auf der Autobahn ein paar herrliche Farben zu Gesicht. Sven hätte glaube am liebsten ins Lenkrad gebissen. Blöd, dass wir nicht eher losgefahren sind. Der Fichtelsee: Am Fichtelsee gesellte sich der liebe Robert zu uns. Nun waren wir vollzählig und bereit für die kleine Tour. Der erhoffte Nebel blieb zwar aus, aber dafür begrüßte uns eine zauberhafte Winterlandschaft, die nicht schöner hätte sein können. Der Tag ...