teilen
An Getz und Hill entlang des Hohen Venns

Heute machten wir uns mit dem Nachwuchs auf eine kleine Rundtour, um bei den ersten Minusgraden des Jahres noch ein wenig Sonne zu tanken. Da wir schon seit längerem wieder einmal ins Hohe Venn wollten, uns aber just gestern ein Artikel in den Aachener Nachrichten darauf aufmerksam machte, dass die Vennstege nach dem verheerenden Brand im April letzten Jahres immer noch nicht repariert sind, fiel unsere Wahl auf die Hill- und Getzwanderung. Das Hohe Venn, das sich zwischen zwischen Eupen im Norden, Monschau im Osten, Spa im Westen und Malmedy im Süden erstreckt, ist eine Hochfläche, die zum größten Teil aus Moor besteht. Unsere Wanderung am Rande dieser imposanten Gegend verläuft durch den angrenzenden Osthertogenwald. Startpunkt ist das Naturzentrum Ternell, wo sich ausreichend Parkplätze für alle Wanderfreudigen befinden. Von hier aus geht es einige hundert Meter auf einem asphaltierten Weg leicht bergauf, bevor wir in einer Kurve links auf einen verwurzelten Pfad einbiegen. Wir folgen auf dieser Tour einem grünen Kreuz, das den Weg markiert. In Serpentinen geht es hinunter bis zu einem asphaltierten Weg, der eigentlich gequert werden soll. Rot-weißes Faltterband und ein Hinweis auf eine Umleitung versperren uns jedoch den Weg. Laut dem Hinweis ist die Brücke ...