teilen
Autarke Warmwasserversorgung – Teil 2

WARMDUSCHER Wasser warm zu machen, erfordert sehr viel Energie. Ein effizienter Sonnenkollektor für die autarke Heißwasserversorgung ist aber schnell gebaut. Im zweiten Teil stellen wir das Projekt fertig. Im letzten Survival Magazin haben wir ein geschlossenes, isoliertes Gehäuse für unseren Sonnenkollektor vorbereitet. Jetzt geht es um den Innenausbau und den Wasseranschluss. Bei unserem Low-Budget-Eigenbau müssen wir leichte Einbußen in der Effizienz in Kauf nehmen – im Vergleich zu fertigen Kauf-Lösungen, die etwa 150 Euro pro Quadratmeter kosten. Weil Sonnenenergie kostenlos ist, stört uns das nicht unbedingt. Wir arbeiten mit einfachen, aber unschlagbar günstigen Bauteilen, die normalerweise für die Bewässerung von Feldern und Gärten genutzt werden. Abzweigungen, Fittings, Verschlüsse, Schläuche und dergleichen für den genormten Wasseranschluss im Haus sind teuer und haben einen erheblichen Nachteil: Sie sind in der Regel aus HD-PE (High-Density-Polyethylen) gefertigt und damit nicht UV-stabil. Ganz im Gegensatz zu den UV-stabilisierten Verlegerohren und -Anschlüssen für landwirtschaftliche Zwecke. Sie kosten Centbeträge und dürfen das ganze Jahr über draußen in der prallen Sonne liegen. Und in der Sonne werden die Schläuche ga ...