Blogpost-Vorschau

reiseblog_undefined
Seereise mit der Grande Francia
Blogpost von
Seereise mit der Grande Francia Nach 9 Tagen immer wieder verschieben und warten und nicht wissen wanns losgeht, freuen wir uns umso mehr, dass es heute definitiv und unwiederruflich endlich aufs Schiff geht. Mit unseren vier Fahrzeugen brechen wir also um 9.00 Uhr vom Stellplatz auf in Richtung Schuppen 48. Wir kommen flott vorwärts und finden den O’Swaldkai auf anhieb. Wir bummeln zum Schalter wo man uns bereits erkennt und erwartet - sind ja im Ganzen nur sechs Fahrzeuge. Nach der Passkontrolle und ein paar Infos ist bereits alles erledigt. Wir warten noch auf zwei weitere Fahrzeuge und als die kommen sind auch sie rasch kontrolliert. Wir werden um 11.00 Uhr mit einem Begleitfahrzeug zur Grande Francia gefahren. Frisch gestrichen und riesig steht sie da. Wir stellen unsere Fahrzeuge ab und da wir und ein weiteres Auto bereits eine Versicherung für die Seereise abgeschlossen haben, werden kurz Schäden aufgenommen und fotografiert. Wir können mit unserem Gepäck zur Kabine und werden vom dritten Stock wo das Parkdeck ist von einem Matrosen, zu unserem zu Hause für einen Monat, begleitet. Im 12. Stock ist also unsere „Eignerkabine“. Schlafzimmer, grosses Bad, Stube kombiniert mit Büro im zweiten Zimmer. Tip top. Grösser als erwartet, weniger heruntergekommen als erwartet. Sogar...
Seereise mit der Grande Francia Nach 9 Tagen immer wieder verschieben und warten und nicht wissen wanns losgeht, freuen wir uns umso mehr, dass es heute definitiv und unwiederruflich endlich aufs Schiff geht. Mit unseren vier Fahrzeugen brechen wir also um 9.00 Uhr vom Stellplatz auf in Richtung Schuppen 48. Wir kommen flott vorwärts und finden den O’Swaldkai auf anhieb. Wir bummeln zum Schalter wo man uns bereits erkennt und erwartet - sind ja im Ganzen nur sechs Fahrzeuge. Nach der Passkontrolle und ein paar Infos ist bereits alles erledigt. Wir warten noch auf zwei weitere Fahrzeuge und als die kommen sind auch sie rasch kontrolliert. Wir werden um 11.00 Uhr mit einem Begleitfahrzeug zur Grande Francia gefahren. Frisch gestrichen und riesig steht sie da. Wir stellen unsere Fahrzeuge ab und da wir und ein weiteres Auto bereits eine Versicherung für die Seereise abgeschlossen haben, werden kurz Schäden aufgenommen und fotografiert. Wir können mit unserem Gepäck zur Kabine und werden vom dritten Stock wo das Parkdeck ist von einem Matrosen, zu unserem zu Hause für einen Monat, begleitet. Im 12. Stock ist also unsere „Eignerkabine“. Schlafzimmer, grosses Bad, Stube kombiniert mit Büro im zweiten Zimmer. Tip top. Grösser als erwartet, weniger heruntergekommen als erwartet. Sogar...
Zurück

Weitere Blogposts von Timbila.ch

reiseblog_undefined
USA
Blogpost von
Um es gleicht vorweg zu nehmen; dieser Tag war nicht unserer! In der Nacht lassen unsere Magenschmerzen nicht nach, wir fragen uns, ob wir nochmal auf den Platz zu Domenico zurück sollen und trinken...
Um es gleicht vorweg zu nehmen; dieser Tag war nicht unserer! In der Nacht lassen unsere Magenschmerzen nicht nach, wir fragen uns, ob wir nochmal auf den Platz zu Domenico zurück sollen und trinken...
reiseblog_undefined
Ecuador
Blogpost von
Nachdem wir gestern mit Annina und Päscu einen gemütlichen Abend mit Lagerfeuer und tollem Menü am Meer verbracht haben, sind wir heute morgen losgefahren. Die zwei haben noch die lange Fahrt von L...
Nachdem wir gestern mit Annina und Päscu einen gemütlichen Abend mit Lagerfeuer und tollem Menü am Meer verbracht haben, sind wir heute morgen losgefahren. Die zwei haben noch die lange Fahrt von L...
reiseblog_undefined
Nicaragua
Blogpost von
Heute ist wieder mal Grenztag! Agi gibt uns noch zwei Stück von einem frisch gebackenen Zopf mit, lauwarm! Wir sind im siebten Himmel. Genau so gut wie von unserer Lieblingsbäckerin Gaby, zu Hause. W...
Heute ist wieder mal Grenztag! Agi gibt uns noch zwei Stück von einem frisch gebackenen Zopf mit, lauwarm! Wir sind im siebten Himmel. Genau so gut wie von unserer Lieblingsbäckerin Gaby, zu Hause. W...