Blogpost-Vorschau

reiseblog_undefined
Zwei Seiten in mir: Die Angst und das Abenteuer
Heute sind wir auf einem Quad-Trip der besonderen Art. Wir fahren 3,5 h lang über 80 km ein Trocken-Flusstal (Rivier) entlang, auf kleinsten Pfaden. Dies ist an sich noch nichts Besonderes, aber wir befinden uns in Afrika, in Namibia, und wir wissen und sehen an den Spuren, dass es hier viele Tiere gibt, auch gefährliche und auch große. Hier habe ich einen inneren Zwiespalt, der während der ganzen Fahrt ständig in mir miteinander ringt und heftigst diskutiert. Hin und her. Her und hin. Nennen wir die Angst „sie“ und das Abenteuer „er“. Wir starten morgens früh, damit es noch nicht so heiß ist. Mit Shujaa stehen wir in einem kleinen, höher gelegenen und uneinsehbaren Seitental mit wunderschönem Ausblick auf das Damaraland und das entfernte Brandberg-Massiv. Oliver hatte in verschiedenen Blogs und in iOverlander gelesen, dass das von unserem Stellplatz gut 40 km entfernte Desolation-Valley wunderschön sein soll und besonders einsam. Endlich sind wir hier (die besonderen Hürden die wir zu überwinden hatten wird Oliver noch in seinem Blog erzählen) und fahren also mit dem Quad (die Mini-Wege waren viel zu klein für Shujaa), in Richtung dieses Tals. Bewaffnet mit Wasser, SAT-Telefon, Fotoapparat und Reservekanister machen wir uns mit unserem stauberprobten Outfit (Haare gut abgedeckt...
Heute sind wir auf einem Quad-Trip der besonderen Art. Wir fahren 3,5 h lang über 80 km ein Trocken-Flusstal (Rivier) entlang, auf kleinsten Pfaden. Dies ist an sich noch nichts Besonderes, aber wir befinden uns in Afrika, in Namibia, und wir wissen und sehen an den Spuren, dass es hier viele Tiere gibt, auch gefährliche und auch große. Hier habe ich einen inneren Zwiespalt, der während der ganzen Fahrt ständig in mir miteinander ringt und heftigst diskutiert. Hin und her. Her und hin. Nennen wir die Angst „sie“ und das Abenteuer „er“. Wir starten morgens früh, damit es noch nicht so heiß ist. Mit Shujaa stehen wir in einem kleinen, höher gelegenen und uneinsehbaren Seitental mit wunderschönem Ausblick auf das Damaraland und das entfernte Brandberg-Massiv. Oliver hatte in verschiedenen Blogs und in iOverlander gelesen, dass das von unserem Stellplatz gut 40 km entfernte Desolation-Valley wunderschön sein soll und besonders einsam. Endlich sind wir hier (die besonderen Hürden die wir zu überwinden hatten wird Oliver noch in seinem Blog erzählen) und fahren also mit dem Quad (die Mini-Wege waren viel zu klein für Shujaa), in Richtung dieses Tals. Bewaffnet mit Wasser, SAT-Telefon, Fotoapparat und Reservekanister machen wir uns mit unserem stauberprobten Outfit (Haare gut abgedeckt...
Zurück
reiseblog_tracksaroundtheworld.de_0
reiseblog_tracksaroundtheworld.de_1
reiseblog_tracksaroundtheworld.de_2
reiseblog_tracksaroundtheworld.de_3
reiseblog_tracksaroundtheworld.de_4
reiseblog_tracksaroundtheworld.de_5
reiseblog_tracksaroundtheworld.de_6
reiseblog_tracksaroundtheworld.de_7
reiseblog_tracksaroundtheworld.de_8
reiseblog_tracksaroundtheworld.de_9
Reiseblog
tracksaroundtheworld.de
Blog- Sprache(n) EnglischDeutsch
Karin (53), Oliver (52)
Schwerpunktthemen:
  • Weltreise
  • Fotografie
  • Expeditionstruck
  • Menschen / Tiere / Natur
  • Overlander
  • 6x6
  • Glamping
  • Abenteuer
  • Offroad
  • See the world

Weitere Blogposts von tracksaroundtheworld.de

reiseblog_undefined
Zusammenfassung: Kenia
6.108 km in 56 Tagen. Über Kisumu am Viktoria See fahren wir in die wunderschöne Maasai Mara: Unendliches Land, pittoreske Schirmakazien und Herden von Tieren erwarten uns. Im Maji Moto Cultural Camp ...
6.108 km in 56 Tagen. Über Kisumu am Viktoria See fahren wir in die wunderschöne Maasai Mara: Unendliches Land, pittoreske Schirmakazien und Herden von Tieren erwarten uns. Im Maji Moto Cultural Camp ...
reiseblog_undefined
Wieder über die Kamelgrenze zurück an Kenias Küste
Ein paar Tage sitzt der Frust ziemlich tief: dass wir nicht über die Corona-bedingt geschlossene Landgrenze nach Äthiopien einreisen konnten, wurmt uns schon… vor allem, bei unserem bisherigen Reisegl...
Ein paar Tage sitzt der Frust ziemlich tief: dass wir nicht über die Corona-bedingt geschlossene Landgrenze nach Äthiopien einreisen konnten, wurmt uns schon… vor allem, bei unserem bisherigen Reisegl...
reiseblog_undefined
Nach kurzem Strandurlaub in den wüstenhaften Norden Kenias
Nach der staubigen Einsamkeit des Rift-Valleys und den tollen Nationalparks Amboseli und Tsavo brauchen wir eine „Erholung“: z. B. Palmen, türkisfarbenes Meer und weißer Sand und so fahren wir spontan...
Nach der staubigen Einsamkeit des Rift-Valleys und den tollen Nationalparks Amboseli und Tsavo brauchen wir eine „Erholung“: z. B. Palmen, türkisfarbenes Meer und weißer Sand und so fahren wir spontan...