teilen
Dauertest Autohome Dachzelt

ABSOLUT KEIN DACHSCHADEN Autohome gilt als Premiummarke unter den Dachzeltherstellern. Doch wie schlagen sich die Produkte auf Dauer? Wir haben ein Columbus-Dachzelt seit gut vier Jahren im Einsatz. Seit Februar 2017 ist unser Toyota FJ Cruiser mit einem Autohome-Dachzelt ausgerüstet – mit dem Modell Columbus in der langen 2,3-Meter-Version. In dieser Zeit haben wir es genau einmal vom Dach genommen, um ein Solarpanel zu installieren. Ansonsten bleibt es dauerhaft oben und ist damit Wind und Wetter in Deutschland sowie an unseren Reisezielen ausgesetzt. Mit ihm waren wir bei 40 Grad Celsius in der Toskana und bei bis zu minus 22 Grad in Norwegen. Schäden an der Schale? Gab es sogar nach einem heftigen Hagelschlag nicht. Risse? Nirgends zu finden. Bis heute gefällt uns der einfache und extrem schnelle Auf- und Abbau. In zehn Sekunden ist es offen, in 40 Sekunden geschlossen. Zusätzlich kann man mindestens ein Kissen und einen Schlafsack im Zelt liegen lassen, wenn man es schließt – im Sommer bei dementsprechend dünneren Schlafsäcken auch zwei. Wir lagern dauerhaft auch einen Tisch im Dachzelt, da er dort keine Platzprobleme macht und aus diesem Grund immer dabei sein kann. Nach wie vor ist das Zelt auch bei starkem Regen dauerhaft dicht. Es trocknet recht schnell, au ...