teilen
E-Mail aus Uganda – Begegnung mit Gänsehaut

Magazin-Artikel von
Alle lauschen gespannt. Mein Herz schlägt mir bis zum Hals. Ist es die Vorfreude oder doch eher die Nervosität vor dem, was mich erwartet? Jetzt kann es nicht mehr lange dauern, bis sich für mich ein langgehegter Traum erfüllt. Hier, mitten im Mgahinga-Gorilla-Nationalpark, kommt es mir wie eine Ewigkeit vor, seit ich die ugandische Hauptstadt Kampala hinter mir gelassen und mich auf den Weg in den Südwesten des Landes begeben habe. Die achtstündige Fahrt verbrachte ich grösstenteils damit, die vorbeiziehende Landschaft auf mich wirken zu lassen. Auf halber Strecke überquerten wir den Äquator und fuhren von der Nord- auf die Südhalbkugel. Je näher ich meinem Ziel kam, desto gebirgiger wurde es. Die perfekt ausgebaute Strasse schlängelte sich an üppig grün bewachsenen Hügeln vorbei, Bananenstauden und Lehmhütten mit Wellblechdächern sprenkeln die Landschaft. Irgendwann tauchte in der Ferne der Bunyonyi-See auf und bald darauf erreichten wir Kisoro. Dieser kleine Ort befindet sich am Dreiländereck Uganda, Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo und ganz in der Nähe des Mgahinga-Gorilla-Nationalparks. Er ist der ideale Ausgangspunkt, um den Berggorillas einen Besuch abzustatten. Am nächsten Tag ist es endlich so weit. An der Basissation im Mgahinga-Gorill ...