teilen
Insel Don Khong – Phnom Penh – Siem Reap

Nach 4 Tagen Phnom Penh heisst es heute Abschied nehmen von der Hauptstadt Kambodschas und dem schönen Hotel. Bevor wir die Stadt verlassen machen wir noch einen Besuch beim Wat Phnom, das soll der Gründungsort der Stadt sein. Eine Frau Namens Daun Penh hat auf dem Phnom (Hügel) einen kleinen Tempel errichtet und somit der Stadt den Namen gegeben, so sagt es eine Legende. Der Tempel steht tatsächlich auf dem einzigen Hügel den es in Phnom Penh gibt. Es ist der Lieblingstempel der Buddhisten und daher oft stark überlaufen. Massen von Opfergaben werden vor den Buddhas hingelegt, Früchte, Esswaren, Blumen oder Geld. Ganz in der Nähe des Wat ist der Zentralmarkt, da wir noch einiges a Früchten und Gemüse benötigen machen wir da auch noch einen Halt. Hinter dem Markt ist der Lucky-Supermarket und da decken wir uns mit den restlichen, noch auf der Poschtiliste stehenden Artikeln, ein. Als letztes haben wir das Mahnmal und Völkermordmuseum, Toul Sleng, auf der Besucherliste. Am 17. April 1975 marschierte die Rote Khmer in Phnom Penh ein, sie wurden als Vorboten des Friedens bejubelt aber schon nach ein paar Stunden änderte sich die Situation drastisch. Die Soldaten wiesen die Einwohner an die Stadt zu verlassen, zuerst hiess es nur für ein paar Tage aber auch das ...