teilen
MAN TGE 4×4 mit Kettenantrieb

EISKALT DURCHGEZOGEN Die vergangene Wintersaison war für die Alpenländler eher flau. So hatte man Zeit für verrückte Ideen – wie zum Beispiel bei der Innsbrucker MAN-Niederlassung, wo man einen TGE zum Kettenfahrzeug umgebaut hat. Reset, Neustart, zurück zum Anfang: Vergessen wir einmal alles, was wir bislang über das Fahrverhalten von Bullys und Transportern im Gelände wussten. Dieser MAN TGE kommt nämlich so gut wie überall hin – egal wie steil es ist oder wie viel Schnee liegt. Jeden Winter das gleiche Bild: Ob Personen oder Waren, hinauf zur Skihütte geht es zumeist nur mit Gondel oder Pistenraupe. Dieses Bild ging im vergangenen Herbst Fabian Bonora von der Innsbrucker MAN-Niederlassung durch den Kopf, als er auf die Idee kam, einen Transporter und eine Pistenraupe zu kreuzen. Ganz neu ist die Idee nicht. Im Norden der USA und in Bergregionen Kanadas bauen viele ihre Pickups zur Winterzeit auf Kettenantrieb um. Das ist leichter als man glaubt, denn die vier angetriebenen Räder lassen sich bei genügend Bodenfreiheit mit überschaubarem Aufwand gegen einzelne Kettenkassetten austauschen. Die Antriebsachsen sind dann über eine Adapterplatte an die Kettentriangel gebunden. Gerade im lockeren Schnee, wo es nicht nur um Profil und Allradantrieb, sondern auch um d ...