teilen
MUSTANG, EINE REISE INS VERBOTENE KÖNIGREICH LO

„Mustang“ assoziieren viele mit wilden Pferden oder schnellen Autos. Die Wenigsten, auch Weitgereiste, bringen damit ein kleines, ehemaliges Königreich in Nepal, tief im Himalaya in Verbindung. Die geografische Ausdehnung des ehemaligen Königreiches Lo entspricht den oberen zwei Dritteln (Upper Mustang) des heutigen Distrikts Mustang. Als grenzüberschreitendes Rückzugsgebiet der Khampas, tibetischer Widerstandskämpfer, war dieses Gebiet lange Jahre für Ausländer verboten. Vielleicht hat sich auch deswegen eine einzigartige, tibetisch geprägte Kultur erhalten. Die Einwohner nennen ihr Land „Lo“, was so viel heißt wie ‚südliche Ebene’. Sich selber bezeichnen sie als „Lopas“. Für den heutigen Namen „Mustang“ finde ich übrigens keine ErkläLÄNDER: NEPAL MUSTANG, EINE REISE INS VERBOTENE KÖNIGREICH LO LÄNDER: NEPAL rung. Die Annahme, dass es sich um eine ungenaue oder auch schlampige Transkription von „Lo Manthang“ (der Hauptstadt) handelt, erscheint mir jedoch plausibel. Anreise und beste Reisezeit Der Ausgangspunkt für den Besuch von Upper Mustang ist die Ortschaft Kagbeni. Die Anreise führt von Kathmandu mit Bus oder Flugzeug nach Pokhara am malerischen Phewa See. Mit einem wetterabhängigen Sichtflug nach Jomsom (2. ...