teilen
Reisemüde: Wenn Reisen keinen Spaß mehr macht

Reisen ist ein Privileg. Reisen ist Freiheit, Abenteuer, Spannung. Aber Reisen kann auch Herausforderung, Anstrengung und Überforderung bedeuten. Und deshalb ist auf einer Reise auch nicht immer alles schön. Wer eine Langzeitreise macht und mehrere Monate oder gar Jahre unterwegs ist, kennt das Gefühl wahrscheinlich, reisemüde zu sein. Meist nach drei bis vier Monaten unterwegs tritt die Reisemüdigkeit ein. Reisende haben dann plötzlich keine Lust mehr, rauszugehen, wieder neue Leute kennenzulernen, wieder das T-Shirt aus dem Rucksack-Chaos zu fischen. Das hat einen einfachen Grund: Unser Gehirn kann nicht unendlich Eindrücke verarbeiten. Wir brauchen Pausen - auch beim Reisen. Reiseliebe: Warum ich das Reisen brauche Warum ich das Reisen liebe und brauche, darüber habe ich schon so manch einen Beitrag hier geschrieben. Ich liebe das Neue, das Abenteuer, die Erlebnisse, die Begegnungen, die Abwechslung, die Herausforderungen und mich immer wieder neuen Situationen zu stellen und Lösungen zu finden. Ich bin von Grund auf ein sehr neugieriger Mensch und liebe es, genauer hinzuschauen und Entdeckungen im Kleinen wie im Gr0ßen zu machen. Ich war auch schon immer viel in Deutschland unterwegs, dennoch reizt mich das Fremde und Ferne. Für meinen Kopf macht es ...