teilen
Stadt der sieben Seen: Schlendertage in Schwerin

ogel müsste man sein. Dann könnte man abheben, die Schwingen ausbreiten und gemütlich über Schwerin gleiten. Würde hinabblicken auf eine Stadt wie aus dem Märchen. Mit sieben Seen, grünen Parks und Wäldern drum herum. Mit einem Schneewittchenschloss, das auf einer Halbinsel im indigoblauen Wasser thront. Nur die sieben Berge fehlen, hinter denen die Zwerge wohnen. Leider aber haben wir weder Flügel noch eine Drohne. Ein Bild von Schwerin aus der Vogelperspektive müsst Ihr Euch deswegen im Kopf ausmalen oder googlen. Eindrücke von unten hingegen werden wir Euch liefern, wir schwören. Schwerin, die mit rund 96.000 Einwohnern kleinste Landeshauptstadt Deutschlands, ist überschaubar und ideal für einen Kurztrip. In zwei bis drei Tagen könnt Ihr entspannt alle Sehenswürdigkeiten Schwerins abklappern, dazu im See baden oder mit dem Rad eine Tour drum herum unternehmen. Uns hat Schwerin sehr gefallen. Die Stadt hat ihre Eleganz vergangener Jahrhunderte dank ausgebliebener Bomber und trotz abrissfreudiger DDR-Städteplaner in die Gegenwart retten können. Eine Eleganz, die UNESCO-würdig ist. Schon lange möchte Schwerin auf die begehrte Liste hüpfen. Wir würden es der Stadt gönnen. 2024 soll entschieden werden, ob das Ensemble aus Stadt und Schloss am See den ...