teilen
Verpflegung unterwegs

Verpflegung unterwegs Im Camper muss man genauer planen, was mit soll und was wohin gepackt werden kann. Das gilt auch für Lebensmittel. Wir zeigen, was sich lohnt mit auf Tour zu nehmen und wie man es aufbewahrt – und was man besser vor Ort kauft. Die Versorgungsmöglichkeiten sind unterwegs anders als daheim. Und während die Suche nach dem nächsten Bäcker, Metzger oder Supermarkt in Gegenden mit guter Versorgung und Infrastruktur kein Problem darstellt, kann das in anderen Ecken der Welt durchaus zum kleinen Abenteuer werden: Der beschauliche Dorfladen mitten in der Mongolei oder in Afrika ist oft weder als solcher sofort zu erkennen, noch verfügt er über das umfangreiche Angebot, das wir hierzulande gewohnt sind. Etwas Planung und vor allem ein gewisser Grundvorrat sind also ratsam. Segler zum Beispiel kennen das gar nicht anders. Begibt man sich für mehrere Tage mit seiner Yacht auf See, ist Proviant bunkern ein absolutes Muss. Da hat es der Allrad-Reisende schon etwas besser. Vielleicht trifft er unterwegs einen Bauern, der ihm einen Sack Kartoffeln oder ein paar Melonen verkauft. Darauf verlassen sollte man sich allerdings nicht. Also ist ein Mindestmaß an Planung und Vorratshaltung angesagt. Doch was muss, was kann mit ins Reisemobil? Glück ...